Mittwoch, 21. Juni 2017

Waterfall Raglan Kleid...

Eigentlich sollte es das Kleid gar nicht geben. Denn eigentlich hatte ich den Stoff für den Jumpsuit meiner Mini-Garderobe gekauft. Und eigentlich wollte ich im Herbst das Relaxed-Kleid aus der Ottobre dafür nähen. Aber tatsächlich trage ich im Herbst keine Kleider. Dafür bin ich zu frostbeulig. Und einen langen Jumpsuit ganz in gelb konnte ich mir zu Hause dann auch nocht mehr so recht vorstellen...
Aber ein luftig leichtes Walla-Walla-Kleid in gelb schon...


Also habe ich kurzerhand umdisponiert und das Waterfall Raglan in der Kleidlänge von Chalk and Notch zugeschnitten.



Eigentlich ist der Schnitt auf dehnbare, weichfallende Stoffe ausgelegt. Aber dank Epileles Blusen-Version wusste ich dass es auch mit meinem Voile funkionieren würde...
Dafür habe ich jedoch sämtliche Schulternähte eine Nummer größer zugeschnitten und statt der im Schnitt vorgesehenen 1 cm Nahtzugabe nur 0,7cm.
Außerdem habe ich die Ärmellänge noch einmal um 3 cm gekürzt. So habe ich jetzt tatsächlich alle Bewegungsfreiheiten die ich so brauche...

Leider stand dadurch (?) und durch das nichtelastische Material der Ausschnitt unschön ab. Da ich nicht mit Bündchen einfassen wollte, habe ich die überschüssige Weite - ca. 2cm pro Schulter - weggenommen.



Und anschließend mit Schrägband verstürzt. Man sieht, ein bisschen kippt der Ausschnitt dennoch nach hinten. Aber das meiste ließ sich mit viiiiiel dämpfen regeln...
Dafür könnt ihr jetzt einen Blick auf das schöne Schrägband erhaschen...


Und weil ich es an meinen andern beiden Kleidern wirklich vermisse, habe ich noch Nahttaschen reingebastelt...


Ansonsten habe ich an dem Kleid nichts geändert. D.h. auch die Länge ist so wie im Schnitt vorgesehen.



Mit Gürtel getragen wirkt das Kleid gleich wieder anders. Deutlich mädchenhafter... Und ich habe mich beim Tragen um gute 10 Jahre verjüngt gefühlt. Aber seht nur, wie schön die Seitenansicht dadurch aussieht.


Auch meinen kurzen Victoria Blazer finde ich nicht schlecht dazu. Allerdings wirkt das Outfit dadurch gleich viel strenger, wenn ihr versteht was ich meine...


Ich liebe dieses Kleid! Auch wenn ich mir strenggenommen ein Zelt genäht habe...


Aber es impliziert für mich alles was perfekte Sommerbekleidung ausmacht. Es hat eine fröhliche Farbe. Es ist luftig, leicht. Jede Bewegung bringt es zum Schwingen. Und es ist so herrlich unkompliziert...


Verlinkt mit Memademittwoch, ichnähemirmeineMini-Garderober2017, AfterWorkSewing
Stoff: Voile, Delta Fabric
Schnitt: Waterfall Raglan, Chalk and Notch via Näh-Connection



Liebe Mini-Garderoben-Teilnehmerinnen- wir fahren am letzten Juli-Wochenende in Urlaub. Habt bitte Verständniss, wenn eure Bilder nicht pünktlich zum Monatsende in der Galerie sind, solltet ihr eure Verlinkung während der tummultige Vorbereitungs-/Abfahrtszeit stattfinden. Ich trage euch aber auf jeden Fall nach. Versprochen...

Dienstag, 13. Juni 2017

Vienna Tank Top...

Ich liebe es, wenn sich beim Nähen alles fügt und glatt läuft. Es kommt nicht oft vor -aber manchmal schon. So wie bei diesmal...
Ich hatte seit einigen Tagen Lust, einen aprikotfarbenen Viskose-Rest zu einem Sommertop zu vernähen. Der Rest war nicht sonderlich groß- etwa 70 x 1,20m plus einen kleinen schmalen Zipfel. Ich suchte also gedanklich nach einen Schnitt, als sich Angela von mylittlesewingdreams meldete, ob ich nicht Lust hätte im Rahmen ihrer Übersetzung des Vinna Tank Tops von Itch to Stich den Schnitt designzuvernähen und Korrektur zu lesen. Kurzer Check des Schnittes - die Version B gefällt und könnte genau zum Rest passen.


Version B, weil es bei dem Schnitt zwei Varianten gibt.
Die Version A sieht ein Rüschenband am Ausschnitt vor. Und die extrabreite Nahtzugabe an der Mittelnaht wird außen sichtbar festgesteppt, so dass die linke Stoffseite sichbar ist. Aber das war mir zu viel. Daher die Version B, ohne Rüsche und die Mittelnaht rechts auf rechts zusammen genäht. Mir gefiel die Vorstellung, dass man von außen die Dopplung des Stoffes suptil wahrnimmt. Das kommt auf den Fotos leider nicht so rüber, ist aber tatsächlich so...

Ich sagte also zu, verlängerte den Schnitt um 5 cm (bei 1,74m), legte ihn auf den Stoff und tatsächlich! Er passte bis auf den letzten Millimeter. Nur für die Passe benötigte ich, wie vermutet, einen Kontraststoff.  


Von meinem Herzstück lag noch der sandfarbene Voile auf meinem Zuschneide/Zwischenlager-Stapel. So nebeneinanderliegend gefielen mir die beiden Farben sehr gut. Kurz habe ich überlegt ob ich die Passe mit orangenen Muster bedrucke oder das Bindeband mit einer beigen Tassel verziere um die beiden Stoffe mehr mit einander zu verbinden. Aber da ich das Top auch bürotaglich haben wollte, habe ich diese Ideen schnell verworfen und lediglich die Nähte der Passe mit dem aprikotfarbenen Garn abgesteppt.

Auch das Nähen des Bindebandes, welches mir im Vorfeld Sorgen bereitete, lief einwandfrei. Mit Schrägband einfassen ist mir ein Graus. Und dann auch noch mit flutschiger Viskose...

Ich muss gestehen, ich weiß noch nicht ob das Bändchen bleiben darf. Es muss sich noch im Alltag bewähren. Ich sehe es regelmäßig im Teller hängen oder die Jungs dran ziehen... Und zur Schleife werde ich es eher nicht binden. 


Extra für euch- ein Schleifchenfoto
Aber mir gefällt es wie es sich im Wind bewegt...


Ich finde, viel besser hätte ich meinen letzten Viskose-Rest nicht verwerten können. Das Top ist perfekt für den Sommer. Und je nachdem wie ich es kombiniere, kann es von Büro bis Picknick im Grünen , alles.

Sehen die lila Blumen nicht fantastisch zu dem Aprikot aus?

So Allrounder kann man doch nie genug haben... Und mit meiner Line Flax Short hat das Vienna Tank Top doch den perfekten Sommerpartner gefunden, oder?

Falls ihr noch mehr Beispiele sehen wollt - schaut doch bei Mylittlesewingdreams vorbei. Da gibt es schon eine kleine Vorschau. Oder direkt bei den anderen Teilnehmern an den entsprechenden Tagen der Blogtour:
13.6.: Brülläffchen
14.6.: Huegelring
15.6.: Mein gewisses Extra, Strickprinzessin
16.6.: Minimale Extravaganz, Donnerfaden
17.6.: Kreamino
18.6.: Nähkatze


Verlinkt mit CreaDienstag, DienstagsDinge, HoT
Schnitt: Vienna Tank Top von Itch to Stitch in deutsch erhältlich bei mylittlesewingdreams
Stoff: Viskose vom Stoffmarkt und Voile vom örtlichen Stoffladen

Donnerstag, 8. Juni 2017

Herzstück...

Was seit ihr für Näh-typen? Impulsiv oder Reflektiv? Ich bin definitiv letzteres. Bevor ich mich an ein Projekte setzte, gehen mir zig Fragen durch den Kopf wie z.B. "Womit kann ich das kombinieren?" oder "Steht mir das?" oder "Bin das wirklich ich?"


Als uns Fina ihr "Herzstück" vorstellte, war ich sofort angetan - Raglanärmel und in erster Linie für Webware. Und dann waren da noch die Raffungen am Ärmel...


 Aber dann kam wieder die typische Gedankenspirale - Passt das zu mir? Oder ist es zu verspielt? Und vorallem- passt es zu meinem breiten Rücken?
Normalerweise wäre ich auf Nummer sicher gegangen und hätte die Basic-Version ohne Raffungen genäht. Aber diesmal wollte ich's wissen! Wie soll man den sonst rausfinden ob so ein Schnitt einem steht wenn man es nicht ausprobiert?


Also in meiner Stoffkiste gekramt und auf den sandfarbenen Voile gestoßen. Perfekt! Wenn schon mutig, dann richtig... Denn beige ist für mich eine Anti-Farbe. Zu mindest als Oberteil. Auch wenn es heißt das es mir steht...


Und was soll ich sagen? Ich bin sehr glücklich mit meinen Herzstück und freue mich, diesmal den Kopf ausgeschaltet und einfach gemacht zu haben.
Es trägt sich wunderbar. Durch den hellen Uni-Ton des Stoffes kommen die Raffungen gut zur Geltung. Und es ist, trotz der eher unauffälligen Fabe, was besonderes geworden. Wenn auch schwierig zu fotografieren...
Und die Stoffe für ein weiteres in der Basis-Version liegen schon bereit, aber die liebe Zeit...

Und was sagt ihr? Top oder Flop?

Verlinkt mit Rums,Ich habe ein neues Schnittmuster ausprobiert
Schnitt: Herzstück, Finas Ideen
Stoff: Voile, örtlicher Stoffladen

Freitag, 26. Mai 2017

Bianca...

Letztes Jahr stellte Lena aka fantantisch die Bluse Bianca vom französischen Label wearlemonade vor. Und was soll ich sagen? Grand coup de coeur...

Dieser Kragen...
Der Schlitz im Rücken...
Die Ärmel...

Einen passenden Stoff fand ich ohne größere Sucherei im Stoffladen. Ein Batist in warm-weiß mit schwarzen Herzchen... Passend zum coup de coeur...


Der Schnitt war dann auch schnell runter geladen. Den gibt es nämlich kostenlos (es sei denn man kauft die Papiervariante). Geklebt war er weniger schnell, da es keine Klebemarkierungen gibt. Da musste ich hin und wieder doch suchen, war aber lösbar. 
Wer Angst vor dem Französisch hat, der sei beruhigt - es gibt eine Videoanleitung. Zwar auch auf französisch aber man sieht gut was sie macht.


Der Schnitt, hat eigentlich eine leichte A-Linie. Das stand mir aber nicht. Daher habe ich den Schnitt begradigt, so dass er kastig ist. Auch habe ich ihn deutlich verlängert (wieviel genau weiß ich leider nicht mehr). Und ich überlege den Saum noch auszulassen. 2cm mehr fände ich nicht schlecht...



Wenn ihr die Bluse ebenfalls nähen wollt, markiert euch beim Steg und Kragen gut die Ober- und Unterseite. Die Schnittteile unterscheiden sich nämlich etwas in der Größe, damit man sie, wenn sie im Nahtschatten festgesteppt werden, auf jeden Fall erwischt.
Außerdem wird die Nahtzugabe des Stegs eingeschnitten (im Video "triangulier" genannt), damit er gut anliegt. Hier habe ich den Fehler gemacht, genau in der vorderen Mitte ein Dreieck auszuschneiden. Jetzt knickt der Steg etwas ein. Naja, stört mich jetzt nicht weiter.


Apropos stören - ich hatte  befürchtet, dass mich der Kragen nerven würde. Tut er aber nicht. Mir ist er weit genug...


Insgesamt ist der Schnitt eher weit, so dass es auch im Sommer luftig genug ist. Ich habe es getestet. Die Fotos sind nämlich bei jenseits der 30º Grad im Urlaub entstand... Schon letztes Jahr. Seitdem verweilt Bianca nämlich in meinem Schrank und wird gerne getragen. In allen möglichen Varianten. Aber am liebsten zu Jeans, Chucks und falls nötig mit einem farbingen Cardigan. 


Weiß ist eben doch ein super Basis...

Verlinkt mit #12coloursofhandmadefashion
Schnitt: Bianca von Wearlemonade (auf ici direkt über dem Video klicken)
Stoff: Batist aus dem örtlichen Stoffladen

Mittwoch, 24. Mai 2017

Line Flax...

So heißt der Capri-Hosen-Schnitt aus der Ottobre 2/15. Der Schnitt ist mir gleich beim ersten Durchblättern vor 2 Jahren ins Auge gestochen. Mir gefiel insbesondere der Chino-Look. Aber eine Capri-Hose für mich? Neeee...
Dann machten es Bimbambuki und Steffi von Herzekleid es letztes Jahr vor - die Hose funktioniert ganz wunderbar als Shorts. Das war die Lösung! Idee gespeichert und auf wärmeres Wetter gewartet um das Thema Shorts anzugehen.


Für meine Shorts habe ich die Reste meiner beigen Jeans verwendet. Ich trage die Jeans so gerne. Vorallem jetzt im Frühling / Sommer. Da erschien mir der Stoff, aber vorallem die Farbe sehr passend.


Genäht war sie recht schnell. Was natürlich ein wenig daran liegt, dass ich mittlerweile schon diverse Hosen für Klein und Groß genäht habe. Nur die Sache mit dem Reißverschluss einnähen dauerte etwas länger. Das habe ich bisher noch nicht sooo häufig gemacht.
Und wie es halt so ist, wenn man ein wenig Übung hat- meint man auch ohne Anleitung klar zu kommen. Bin ich auch. Nur habe ich allerdings nicht die vorgesehenen Falten, sondern eine Art Kellerfalte vorne. Dadurch bollerte sie vorne ziemlich arg. Deshalb habe ich, die beiden Falten etwa 2,5 cm lang zusammen genäht, so dass sie erst später aufspringt. Jetzt gefällt es mir gut.


Was mir an dem Original-Schnitt auch gut gefallen hatte, waren die Gürtelschlaufen. Die geben einer Hose gleich ein professionelleres Aussehen. Zumal ich gerne Gürtel trage. Die Höhe der Gürtelschlaufen ist auf den breitesten meiner Gürtel ausgelegt. Auch wenn ich, wie hier, vermutlich meistens einen schmalen dazu tragen werde.



Beim Zuschnitt war ich mir über die spätere Länge noch nicht im Klaren. Daher habe ich die Beinlänge großzügiger geschnitten. Nach diversen Anproben habe ich mich für eine Länge von 12 cm Innenbein-Länge entschieden.
Und dafür, die Hose umgekrempelt zu tragen. Die Innenseite des Stoffes ist nämlich ein wenig heller. Die Krempe habe ich lediglich seitlich etwas fixiert
Was ich natürlich nicht beachtet habe, ist, dass das Bein enger zu läuft und vorallem am Hinterbein den Stoff zusammendrückt. Die "Ausmaße" habe ich jetzt erst auf den Fotos gesehen...


So richtig gefällt es mir nicht. Ich denke, das werde ich noch einmal angehen. Mein Plan - das Bein auf spätere Länge plus Nahtzuge kürzen. Und die Krempe nach oben breiter werdend ansetzten. Dann sollte das Problem doch eigentlich behoben sein, oder?
Zum Glück ist noch ein klitzekleiner Rest vom Stoff vorhanden. Der könnte gerade so dafür reichen. Hoffe ich...


Ansonsten bin ich mit der Passform wirklich mehr als zu frieden. Sie sitzt durch die beiden hinteren Abnäher super gut. Und auch der Formbund passt bei mir perfekt. Sie liegt richtig schön an. Damit ihr das seht habe ich mein Shirt in die Hose gestopft, und erst zu  Hause bemerkt, dass es sich durch drückt 


Was gibt es sonst noch dazu zu sagen? Außer dass ich mich freue sie jetzt im Sommer auszuführen. Sie ist ein wunderbares weiteres Puzzelstück in meiner Mini-Garderobe und eine zweite, aber aus einem dünneren Stoff, dafür viel bunter ist schon zu geschnitten. Der Sommer kann kommen - ich wäre dann soweit...



Weiter geht es in der Mini-Garderobe mit einer Planänderung. Eigentlich wollte ich das Kleid "Relaxed", ebenfalls aus der Ottobre, im Herbst nähen. Nun stehen im Juni diverse Einladungen an. Daher wird es stattdessen das Waterfall Raglan von Chalk and Notch in de Kleidversion geben.

Liebe Mini-Garderoben-Mit-Näherinnen, wie sieht es bei euch aus? Kommt ihr voran? Braucht ihr eine Portion Motivation? Oder Hilfe?
Ich weiß, es ist manchmal gar nicht einfach am Ball zu bleiben...


Verlinkt mit MeMadeMittwoch, AfterWorkSewing, #IchnähemirmeineMini-Garderobe2017

Schnitt: Line Flax, Ottobre 2/15
Stoff: sandfarbener Jeansstoff, damals über Königreich der Stoffe

Mittwoch, 17. Mai 2017

Eine einfache Rechnung...

Eine ungemähte Wiese, voll mit Schafsgabe, Löwenzahn und Pusteblumen ist dafür verantwortlich, dass es diese Bluse gibt. Denn eigentlich befand ich mich ein wenig im Näh- und Motivationstief. Aber dann kam ich bei einem Spaziergang an dieser wunderschönen Wiese vorbei. Hier - genau hier- wollte ich diesen wunderschönen Batiststoff von Atelier Brunette fotografieren.


Da ich nicht wusste wann die Wiese gemäht würde, wollte ich keine Zeit verlieren und setzte mich gleich dran.
Es folgter ein ganz simpler Gedankengang: Streichelstöffchen, in einer Lieblingsfarbe braucht den
Schnitt des Lieblings(kauf)blusenshirt und dann müsste das Ergebnis perfekt sein...
Daher habe ich den Schnitt von meinem Lieblingsblusen-Shirt abgenommen. Dabei habe ich den Schnitt auf das wesentliche reduziert, damit der tolle Stoff namens Dash Lime noch besser zur Geltung kommt und Kleinigkeiten optimiert.


So habe ich den Schnitt um 2 cm verlängert und anstatt knapp zu säumen habe ich mit Beleg gearbeitet. Fand ich geschickter bei der starken Rundung des Saumes.

Ebenso am Ausschnitt. Im Gegensatz zum Saum habe ich den Beleg händisch mit einem Saumstich fixiert. Im Original ist der Shirt mit Schrägband versäubert. Aber ich mag die pure Anmutung des Beleges viel lieber.

Außerdem habe ich die Abnäher 2 cm hoch gesetzt. Von der Position her sind sie jetzt wirklich gut - vielleicht ein Tücki zu lang. Aber damit kann ich leben...

Beim Abnehmen des Schnittes ist mir erst mal aufgefallen wie subtil der Schnitt eigentlich ist. So ist er tatsächlich leicht tailliert. Hinten ein bisschen länger als vorne. Das war mir vorher nie aufgefallen, da die Kaufbluse sich an der Rundung meistens verkrumpelt hatte. Außerdem hat die hintere Saumlinie eine leichte Biegung.


Lauter Kleinigkeiten, die mir nicht bewusst waren, aber sicherlich dazu führten, dass ich diese Kaufbluse so mag.
Vor dem Schnittabnehmen dachte ich, es läge alleine an dem schönen Ausschnitt, dem leichten Fall der Viskose und der perfekten Breite. Bequem ohne zu Weit zu sein...


Jetzt bin ich mir fast sicher, dass meine Lieblings-Kaufbluse durch das nachgenähte Modell in der Top Oberteile-Rangfolge abgelöst wird. Sie ist nicht perfekt. Nein, wirklich nicht. So habe ich z.B. die Ärmel nicht so schön eingesetzt bekommen. Da ist beim Schnitt abnehmen was schief gelaufen. Da gibt es Nacharbeitungspotential.



Aber dann habe ich einen wunderbaren Webwaren-Shirt-Grundschnitt, den ich x-beliebig abwandeln kann...
Und dieser Stoff. Sooo unglaublich angenehm zu tragen. Und erst diese Farbe...
Bei Gelb werde ich schwach!

Anders als das meiste Gelb in meinem Kleiderschrank, ist dieses ein richtiges Frühlingsgelb. Wie die Tulpen oder der Löwenzahn oder die Schlüssel- und Butterblumen die man momentan überall sieht...



Ach, und wen es interessiert - ich war übrigens schnell genug. Die Wiese war am Wochenende noch nicht gemäht, aber mit gassigehenden Hundebesitzern bevölkert. Deshalb sind die Fotos ein paar Schritte weiter am ersten Überschwämmungsgebiet entstanden. Rechts vom Trampelpfad, der wildbewachsene Damm, links das Rheinufer... Auch nicht schlecht...

Verlinkt mit MMM, AfterWorkSewing
Schnitt: mein eigner (das fühlt sich verdammt gut an ;-)
Stoff: Dash Lime von Atelier Brunette über Stoffbüro

Dienstag, 16. Mai 2017

Lieblings-Geheimling mit Cordhose...

Eigentlich hatte ich mir anfangs der Jahres vorgenommen, mehr von den Kinderklamotten zu zeigen. Tja, war wohl nix! Dabei habe ich so viel für die Jungs genäht... Meistens scheiterte es an den Fotos. Gerade das Äffchen mochte in letzter Zeit nicht fotografiert werden. Egal ob richtiges "Shooting" oder parallel zum Spielen.
Jetzt war er allerdings Anfang des Jahres viel krank oder noch nicht Kindergarten-tauglich. An so einem zu Hausetag, war ihm offensichtlich langweilig genug, dass er einwilligte, Fotos von seinem Outfit machen zu lassen. Aber nur, wenn er parallel weiter angeln dürfte...

So saß er da, in einem seiner Geheimlinge und mit seiner "So Good"- Cord-Hose. Auf unserem Sideboard und angelte Hosen, Autos und was noch so am Boden veteilt lag... Und ich versuchte eingermaßen scharfe und aussagekräftige Fotos zu machen.

Den Geheimling nähe ich für beide Jungs hoch und runter. In allen möglichen Version. Der sitzt hier einfach gut und ist super wandlungsfähig.


Dieser hier ist der Favorit vom Äffen. Den Stoff "Siri in the Swing" hat er sich selbst ausgesucht. Den schwarzweißen Streifenstoff-Komistoff und den cognacfarbenen Akzentstoff, habe ich bei gesteuert. Ich liebe diese Farbkombi und trage selbst viel Cognac / Ocker zu Türkis/Petrol/Marine.


Genäht habe ich die Version mit V-Ausschnitt. Das war übrigens auch die ausschlaggebende Variante für mich, den Schnitt zu kaufen. Außerdem mit dem Unterarm-Patches und den Paspeltaschen. Obwohl ich schon einige Paspeltaschen genäht habe, haben mich diese zur Verzweifelung gebracht. Das lag auch nicht an der Anleitung. Nein, die ist super! Wenn man richtig liest und hin sieht...

Die Cord-Hose war mein alleresters Nähprojekt dieses Jahr, als plötzlich akkut Hosen-Notstand herrschte. Den Schnitt "So good" aus der Ottobre 4/13 fand ich super für den Breitcord aus Schwiegermutters "Erbschaft" geeignet. Denn die Patsches an der Innenbeinseite, werden orthogonal zum Fadenlauf zugeschnitten. So ensteht ein interessantes Bild durch die Struktur des Cords.


Was mich allerdings sehr gewundert hat, ist, dass sich "So good" das Schnittmuster mit "Practical" aus der selbigen Ausgabe geteilt hat. Und "Practical" wird als Slim-fit-Cargo-Hose bezeichnet. Vergleicht man die Beispielbilder, sitzten die Hosen wirklich völlig unterschiedlich. "So good" weit und "Practical" deutlich schmäler.  
Um dem tatsächlichen Sitz der späteren Hose besser einschätzen zu können, habe ich sie mit einer aktuellen, gut sitztenden Hose verglichen und bin zu dem Schluss gekommen, dass der Schnitt weiter ist. Also optimal um über die Winterstiefel getragen zu werden. Eine weiter Version aus Jeans, habe ich eine Größe kleiner, bei gleicher Länge zu geschnitten. Fand ich an meinem schmalen Kind einfach besser.

Verlinkt mit: CreaDienstag, Made4Boys, IchnäheBio, BioLink-Party
Schnitt: Geheimling von Peterling/Allerleinkind und So good Ottobre 4/2013
Stoff: Siiri in the Swing von Paapii Design (KbA) und schwarz-weißer Ringel von Lillestoff (KbA) über Kleewaldstoffe Cognac-farbener Viskosejersey vom örtlichen Stoffladen, Breit-Cord aus Schwiegermutters Fundus