Donnerstag, 9. Februar 2017

Das Fräulein Lenz und ich...

...Wir hatten einen schweren Start.
Denn bei meiner Mini Garderobe wurde es von der Cheyenne  ausgestochen. Und das obwohl der Schnitt von Lotte & Ludwig ewig zur Hälfte abgepaust rum lag. Sogar der Stoff war schon ausgesucht. Aber ich war mir nicht wirklich sicher ob der Schnitt wirklich was für mich ist. Denn er ist nicht Relaxed fit. Auch nicht Loose fit. Sondern Oversize...



Aber dann rief Elke zum Blusen Sew-Along auf...Zeit hatte ich keine und wollte daher gar nicht mitmachen und beim Schnitt war ich mir immer noch unsicher - aber wenn nicht jetzt, wann dann...?


Der Schnitt birgt kaum typischen Schwierigkeiten einer Bluse. Es gibt keine Passformprobleme, da Oversize. Es gibt keine 1000 Schnittteile, keine Manschetten oder Ärmelschlitze... Aber Stehkragen / Kragen und Knopfleiste. Und zwei eckige Passen die akurat eingesetzt werden wollen...


Und dann wäre da auch noch der Stoff. Der Schnitt benötigt weichfallende Stoffe. D.h. Viskose, Crepe, Seide, Voile und andere Stoff-Fieslinge sind für den Schnitt prädestiniert....
In meinem Fall ist es ein karamellfarbener Viskosetwill. Und der war perfekt dafür geeigent.


Der Zuschnitt war nicht ohne. Ich war sehr froh, über meine paar wenigen Schnittteile. Das Nähen ging erstaunlich gut. Dachte ich. Bis ich feststellte, dass mir, nach einsetzten der Passen an den Schultern, einige Zentimeter fehlten. Da man aber an den Passen, um um die Ecken zu kommen, die Ecken einschneiden muss und mein Twill sehr franzanfällig ist, habe ich mich nicht getraut, wieder aufzutrennen und mein Glück erneut zu versuchen. Ich habe das Problem einfach ignoriert.
War was? Ich finde, man sieht nichts davon...


Tja, und dann war da noch die Sache mit den Stecknadeln und den Fäden... Die in der Bluse steckenden Stecknadeln haben auf misteriöse Weise - nachts, klammheimlich - Fäden gezogen. An mehreren Stellen. Da war sie nun zwar fast ganz fertig meine Bluse, aber mit unschönen Schlingen...Dämpfen brachte nichts. Und die  Schlingen waren auch nicht groß genug um sie durch ein Nadelöhr zu friemeln und nach innen zu ziehen. Also habe ich mir was anderes überlegt.


Ich habe mir einen Hilfsfaden (türkis) genommen und mit der Nadel durch die gebildete Schlinge gezogen (Bild links). Dann habe ich die Nadel direkt neben der Schlinge zur Hälfte in den Stoff versenkt und anschließend das andere Ende des Hilfsfadens ebenfalls durch das Nadelöhr gezogen. So hat sich quasi eine Schlinge um die Schlinge gebildet. (Bild Mitte) Und wenn man nun die Nadel auf die andere Seite zieht und dabei drauf achtet, dass beide Enden mit durch den Stoff kommen, ziehen sie die Schlinge mit auf die Innenseite (Bild rechts). So sieht sie von außen zu mindest wieder top aus.

Ein paar Kleinigkeiten gab es dann noch zu erledigen. So hatte ich die Ärmel von 3/4 Arm auf Langarm verlängert und gesäumt. Das gefiel mir aber nicht so richtig. Gerne hätte ich eine schmale Manschette im Nachhinein dran gebastelt, aber die Knöpfe der Knopfleiste habe ich als zu groß dafür empfunden und kleinere gab es die nicht. Also habe ich mich dazu entschlossen, ein Gummi einzuziehen. So gefällt mir der Ärmel richtig gut. Und ich kann immer noch die Ärmel hochschoppen und 3/4 Arm tragen.


Auch insgesamt bin ich mit meinem Fräulein Lenz recht zufrieden. 2 Kleinigkeiten würde ich beim nächsten mal ändern. So würde ich zum Beispiel die Knopfleisteninnen (gibt es dafür ein Wort?) verdoppeln, so dass man innen nicht die Versäuberung der Knopfleiste, sondern nur den Stoffbruch. Dann könnte man die Knopfleiste auch offen tragen... Und ansonsten würde ich den obersten Knopf noch etwas weiter oben ansetzten. Da wird zwar das oberste Knopfloch schwieriger zu nähen, aber dann dellt die Leiste oben am Steg nicht so ein. Auf den obersten Knopf im Steg habe ich übrigens bewusst verzichtet. Das gefällt mir einfach besser.


Meine Zweifel ob der Schnit was für mich ist, sind auf jeden Fall verflogen. Ich fühle mich in der Bluse sehr wohl. Und freue mich, dass der SewAlong mir endlich den fehlenden Anstupser gab...


Am Sonntag habe ich mein Fräulein Lenz bereits ins Restaurant ausführen. In chic kombiniert. Also für meine Verhältnisse...Mit meiner sandfarbenen Jeans und meinem taupfarbenen Cardigan. Für mich ungewohnt monochrom, dafür aber sehr passend zu Selmin Farbmotto der #12colorsofhandmadefashion....


Die Fotos sind irgendwann nachmittags entstanden, als wir uns mal kurz von der Gesellschaft abseilen konnten. Entsprechend knitterig war dann der Stoff. Dass die Bluse anfänglich gebügelt war, müsst ihr mir jetzt einfach glauben...


Verlinkt mit Rums, EllePuls
Stoff: Viskosetwill von Stoff & Stil (Online nicht mehr verfügbar)
Schnitt: Fräulein Lenz, Lotte & Ludwig

Kommentare:

  1. Hui! ich finde sie ganz toll! und sie steht dir gut!
    Mein eigentlicher Plan war auch Fräulein Lenz zu nähen aber das Leben 1.0 hatte mich im Griff und somit hab ich die Bellah genäht und bin auch sehr zufrieden.
    ich werde mir den schnitt für den Sommer aufheben!

    Lieben Gruss
    Nicole von bellepraire.de

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ja das wichtigste-der Wohlfühlfaktor! Dann vergisst man ganz schnell wie schwer es war mit dem nähen und so ;-) Tolle Bluse!
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  3. Oh das sieht nach einem wirklich tollen Schnitt aus! Ich werde da noch mal Luschern gehen.
    Sie steht dir einfach wunderbar und sieht nach einem richtigen Wohlfühlteil aus!
    Liebe Grüße
    Fina

    AntwortenLöschen
  4. Die Farbe ist toll und steht dir ganz wunderbar!
    Lg Kathrin

    AntwortenLöschen
  5. Hey Miriam,
    Wow, du kannst oversize echt richtig gut tragen!
    Farbe und Schnitt stehen dir total gut :-)
    Gute Idee, dir alle zukünftigen Änderungsvorstellungen in den Post zu schreiben, so kannst du dir vorm nächsten Nähen alles ins Gedächtnis zurückholen ;-)
    Liebe Grüße
    Uli

    AntwortenLöschen
  6. Ein nicht ganz unaufwendiges Projekt, das du mit Bravur gemeistert hast ;-) Tolle Farbe für den Schnitt und steht dir sehr gut!
    Liebe Grüße
    Stephie

    AntwortenLöschen
  7. Toll. Die Farbe. Der Schnitt. Hach. So schön.

    Janine

    AntwortenLöschen
  8. Das Material hört sich ganz toll an und sieht schon auf den Bildern sehr flauschig aus. Dass es ein bisschen knitterig ist, fällt nicht weiter auf bzw. gehört so. Die monochrome Farbkombi mit Hose und Cardigan gefällt mir auch sehr gut an Dir, aber der Schnitt wäre nichts für mich. Toll, dass Du Dir die Zeit genommen und die Hürden gemeistert hast und jetzt zufrieden bist mit dem Teil - so soll das sein. lg, Gabi

    AntwortenLöschen
  9. Wow! Total schön! Der Stoff ist wirklich perfekt für den Schnitt. Ich habe noch nicht viele Fräulein Lenz gesehen, die mir so gut gefielen wie deine! Und deine Technik die Schlaufen auf die linke Seite zu ziehen, finde ich sehr beeindruckend. Mmmh ... ich habe hier auch noch so ein paar Viskose-Webware-Stöffchen herumfliegen, ob ich daraus auch mal ne Frau Lenz probieren sollteß ... aber ja, die Zeit ... puuuuh ... und zuerst ist eh Cheyenne dran ...

    LG
    Kristina

    AntwortenLöschen