Mittwoch, 13. Dezember 2017

Gilbert...

Es gibt Sachen die sind wie für einen gemacht und warten nur drauf, dass man sie findet...

So wie der Stoff dieser Hose. Er lag, letzten Winter, auf dem Zuschneidetisch des örtlichen Stoffladens und wartete auf mich. Anders kann ich es nicht beschreiben...
Der schwarz-grün-strukturierten Wollgemisch-Stoff mit gelben sprenkeln hatte es mir sofort angetan. Und mir schwebte auch direkt eine Chino vor. Ähnlich wie meine Ludwig Lässig, aber etwas weiter an den Waden...

 
1,30m waren noch auf dem Ballen übrig. Das sollte gerade so passen. Und dann warf ich einen Blick auf den Preis... Aber mein Glück ging weiter. Der Stoff war im WSV und weil es der letzte Rest war, bekam ich ihn einen akzeptablen Preis.
Da der Winter letztes Jahr quasi schon rum, also musste das Projekt Woll-Chino warten. Bis zum Feel-Amazing-Sewalong von Elke. Für mich ist der Stoff definiv ein besonderer Stoff - nicht nur wegen des eigentlichen Preises... Schaut euch doch nur diese tolle Struktur an...


Nach reiflicher Überlegung entschloss ich mich, ganz gewagt, für Gilbert von Republique du Chiffon. Gewagt - weil ich von dem Label noch nie etwas genäht habe. Und meine letzte Hose in einem Anpassungsmarathon endete. Aber der Schnitt war genau das gewesen, was ich mir vor etwa einem Jahr für den Stoff vorgestellt hatte und was mir in meinem Schrank auch noch fehlte...


Ich kaufte den PDF-Schnitt (von Gilbert gibt es kein Papierschnitt) und war erst einmal ernüchtert. Das hatte ich so nicht erwartet. Alles war sehr minimalistisch gehalten. Der Schnitt händisch gemalt, keine Schnittmarken, dafür ein Fehler bei der Größenbezeichnung... Die Anleitung war nicht besser. Zwei kleine Handskizzen und 12. Punkte die lediglich die Reihenfolge der Arbeitsschritte beschrieben. Also definitif nicht Anfänger geeignet. Ob das bei allen PDF-Schnitten von Republique du Chiffon so ist, weiß ich nicht. Die "Pochettes" (Papierschnitten) scheinen etwas ausführlicher und besser gearbeitet zu sein. So schien es mir zu mindest, als ich neulich zufällig bei einer Nähkollegin einen Blick in ein solches werfen konnte. Sie sagt, sie sei mit dem Schnitt (Suzon)gut zurecht gekommen obwohl sie kein französisch könne. Wieviel Näherfahrung hat, weiß ich allerdings nicht.

Ich wurschtelte mich also durch. Nähte meine vorderen Falten. Setzte meinen Reißverschluss ein wie es in einem anderen Schnitt beschrieben war...


Bei der hinteren Paspeltasche griff ich nicht auf altbehrte Anleitungen zurück, sondern versuchte mich an dem Tutorial von Jenny von Rat und Naht .

In diesem Fall hätte es sich gelohnt die Anleitung im Vorfeld zu lesen, statt einfach zu starten. Denn ihre Art Paspeltaschen zu nähen unterscheidet sich grundlegend von dem was ich bisher kannte. Und der Wollstoff ist dafür etwas dick für diese Variante. Aber die Tasche ließ sich noch retten...


Um Auftrennen zu vermeiden - kein Spaß bei dem Stoff - reihte ich die Beine vor dem zusammennähen händisch zusammen. Denn ich hatte mich anhand des Hüftumfangs für die Größe 38 entschieden, aber die Beine wirkten auf dem Papier reichlich.


Den Schritt hätte ich mir sparen können, denn widererwarten, fand und finde ich die Weite genau richtig. Lediglich an den hinteren Abnähern und am oberen Teil der hinteren Mitte habe ich ca. insgesamt 2 cm weggenommen. Seltsamerweise passte der Formbund perfekt an diese Anpassung.
Vom Formbund bin ich sowieso be-gei-stert! Der sitzt perfekt. Ungewohnt hoch, aber dafür wie angegossen und trotzdem bequem. Ob der Schnitt auch quasi für mich gemacht wurde...? ;-)

Die einzige richtige Änderung die ich vorgenommen habe, waren die Hosenbeine um 15 cm zu verlängern. Denn eigentlich sieht der Schnitt 7/8-Länge vor.
Über dieses Entscheidung bin ich froh, denn beim nächsten Bild seht ihr die im Schnitt vorgesehene Länge. Die Länge taugt mir nichts...

Jetzt bin ich frei in meiner Entscheidung ob ich die Beine in lang lasse und schön warme Beine habe oder etwas hochgekrempelt und nach innengeklappt (hält wunderbar), wie oben auf den Bildern.
 
 Oder ob ich sie nach außen umschlage... Je nach dem womit ich die Hose kombiniere.


Ursprünglich hatte ich Befürchtung dass ich nichts zum kombinieren mit der Hose und dem "wilden" Stoff hätte. Aber die Struktur des Stoffes verschwindet auf die Distanz und man nimmt auf dem ersten Blick nur eine olivfarbene Hose war. Und Olive passt perfekt in meinen Kleiderschrank.
Und auch stilistisch ist die Hose ein Allrounder. Klassisch, elegant (wenn ich gebügelt hätte) wie oben zu meinem Fräulein Lenz oder sportlich, lässig zu meinem Schwäne/Gänse-Sweater, den ich unbedingt Änni nachmachen musste..


Ich habe nicht nur den gleichen Stoff, sondern auch den gleichen Schnitt - Betula von Fabelwald - verwendet und sogar die schwarzen Bündchen abgekupfert, auch wenn ich normalerweise schwarz meide...  Aber hier fand ich's perfekt und hat sich binnen kürzester Zeit als Lieblingsteil herausgestellt.
Genau so wie Gilbert.
Ihr ahnt gar nicht wie glücklich ich mit meinem Gilbert bin! Super bequem und überraschend warm. Und hach, der Stoff...  Er lässt nachwievor mein Herz tanzen.

Verlinkt mit MMM, AfterWorkSewing
Schnitte: Hose- Gilbert, Republique du Chiffon,
             Shirt-Betula von Fabelwald,
             Bluse- Fräulein Lenz von Lotte&Ludwig
Stoffe: Hose Woll-Polyester-Gemisch aus dem örtlichen Stoffladen,
          Shirt - Joutsen von Nosh,
          Bluse - Vsikosetwill von Stoff&Stil

Kommentare:

  1. Eine ganz besondere Hose mit tollen Stoff! Richtig lässig und stylisch!
    LG Carola Kumm

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank, Carola.
      Es freut mich, dass du sie stylisch findest.
      Liebe Grüße Miriam

      Löschen
  2. Superschön! Viel Freude an dem Herbstoutfit!
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Gefällt mir super die Hose! Ein ganz besonderes Stück, aber trotzdem alltagstauglich!
    Liebe Grüße
    Susi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, auf jeden Fall. Alltagstauglichkeit ist ein Muss. Für alles andere ist mir die Zeit und das Material zu schade ;-)
      Liebe Grüße Miriam

      Löschen
  4. Toll. Ein klasse Stoff wurde zu einer super Hose.
    Lg Iris

    AntwortenLöschen
  5. Schön ist die Hose geworden, steht dir sehr gut.
    LG Jenny

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, das höre ich gerne :-)
      Liebe Grüße Miriam

      Löschen
  6. Gilbert sieht an dir sehr toll aus! Auch wenn die Beschreibung des Schnitts einen eher zurückweichen lässt. Respekt, dass du dich da so mutig mit deinem Stoffschatz durchgewühlt hast! Die Hose scheint wirklich perfekt zu sitzen und ich stelle sie mir auch bei den ganz kalten Temperaturen super vor, mit Boots und einem Strickpulli. Viel Freude daran!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, die werde ich haben.
      Und ja, der Schnitt und die Anleitung waren mau. Aber ehrlicherweise muss ich gestehen, dass ich eh seltenst in die Anleitungen gucke. Und die Passform entschädigt allemal.
      liebe Grüße Miriam

      Löschen
  7. Der Stoff hätte mir zumindest von der Struktur auch sofort gefallen (ich bin nicht so der absolute Grün-Fan, aber ich liebe Tweed...) Und mit der 7/8-Länge käme ich auch nicht so zurecht, also gut, dass du die Hose verlängert hast. Die Version gefällt mir am besten!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe auch eine Weile gebraucht um mit grün warm zuwerden und jetzt ist es nicht mehr aus meiner Garderobe wegzudenken.
      Liebe Grüße Miriam

      Löschen
  8. Die Hose ist echt lässig. Schön, dass mit dem gemusterten Taschenfutter, so was mach ich auch gerne. LG Ina

    AntwortenLöschen
  9. Schön wenn eine Geschichte ein happy end hat. Die Hose sieht super aus, sitzt wie angegossen und passt perfekt zu dir, mehr kann man nicht erwarten.
    Liebe Grüße,
    Lee

    AntwortenLöschen
  10. Die Hose ist wirklich wunderschön geworden. Ich bin ganz begeistert.

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Besucher meines Blog. Es freut mich, wenn Du hier einen Kommentar hinterlassen möchtest. Im Rahmen der neuen DSVGO-Regelgungen bitte ich Dich die Datenschutzbestimmungen zu beachten.