Donnerstag, 24. Mai 2018

Belle...

- Werbung*-
Seid ihr auch schon fleißig dabei eure Sommergarderobe aufzustocken?
Ich bin eigentlich gut ausgestattet für den Sommer. Vielleicht noch 2-3 Basic-Shirts und eine kurze Hose... Die könnte ich tatsächlich gut gebrauchen. Aber an Belle, dem neuen Schnitt von FinasIdeen, den es seit heute gibt, kam ich einfach nicht vorbei...



Im Probenähen tauchten nach und nach immer mehr tolle Belles auf. Ganz egal ob als Top oder als Kleid. So dass ich mich entschloss doch mitzunähen.

Die Wahl ob Kleid oder Top wurde mir durch die Menge des Stoffes abgenommen. Aber der Stoff musste es sein! Hatte ich doch im letzten Herbst nur einen Meter vom tollen Atelier Brunette Viskose Crepe für genau so ein luftig leichtes Sommerteilchen gekauft.
Der Meter hat mengenmäßig genau für Belle in Toplänge (zzgl. 4cm Verlängerung wegen meiner Größe von 174cm)  gereicht.


Seht nur, wie weich er fällt...Und es trägt sich sehr angenehm auf der Haut. Der Crepe-Stoff fühlt sich gar nicht so kühl und glatt an wie man es normalerweise von Viskose kennt, sondern ist durch seine Struktur ganz weich und man nimmt ihn kaum wahr. Auf dem ersten Bild kann man eventuell die Strukur etwas erahnen...


Aber zurück zu Belle.
Belle besteht im Prinzip lediglich aus 4 Schnittteilen und dem Beleg. Nämlich dem Vor- und Rückteil, sowie einer Schulterpasse. Am Ansatz dieser Schulterpasse wird gekäuselt. Vorne nur ein wenig. Hinten in wenig mehr. So dass sich eine angehneme Weite für den Sommer ergibt.
Hinten hat Belle einen etwas tieferen V-Ausschnitt als vorne. Eigentlich wird am hinteren V-Auschnitt die Kante auch gerafft. Aber das hat mir nicht so gut gefallen, weshalb ich es wieder augetrennt habe. Dadurch war natürlich mein Ausschnitt für den Beleg zu lang. Also habe ich es mir an der Spitze zurecht gefummelt.
Wollt ihr ebenfalls auf die Raffung am hinteren Ausschnitt verzichten und wisst es im Vorfeld, dann verlängert euch die Schenkel des hinteren Belegs. Das macht die Sache einfacherer.
Aber bitte auf keinen Fall ziehen. Die Kante ist im schrägen Fadenlauf und kann, wenn ihr Pech habt und zieht, ausleiern und sich dann nicht mehr schön anlegen.
 

Hier seht ihr noch einmal die beiden V-Auschnitte zum Vergleich.


Habt's fein und bis hoffentlich bald...

Verlinkt mit: Rums, FinasIdeen
Schnitt: Belle von FinasIdeen*
Stoff: Chestnut, Viskose Crepe von Atelier Brunette über FinasIseen


*Der Schnitt wurde mir im Rahmen des Probenähens kostenfrei zu Verfügung gestellt. Dies beeinflusst jedoch nicht meine Meinung

Dienstag, 22. Mai 2018

Sommer - / Strandoutfit...

Ich habe den Menschen(s)kinder-Sew-Along von Karin vom Blog Grüner Nähen dazu genutzt endlich zwei Ideen, die ich schon länger für das Äffchen hatte, umzusetzten. 
Nämlich einmal eine knielange Shorts aus einen Rest pinkem Jeansstoff und das aussortierte Leinenhemd vom Papa auf Kindergröße zu schrumpfen.
Allerdings sollte man für das Sew-Along drei Teile nähen. Nach kurzer Überlegung entschied ich mich für ein Tank Top. Hier besteht Bedarf und kann entweder mit oder ohne Hemd drüber getragen werden. Quasi als lässiges Beachoutfit...


Von der Idee der pinken Hose war das Äffchen gleich begeistert. Hatte er sich doch letztes Jahr im Urlaub den pinken Stoff ausgesucht.
Genäht war die Hose auch recht schnell, da ich auf einen für uns altbewährten Schnitt, Small fry skinny Jeans von Titchy Threads, zurück gegriffen und auch noch auf die eigentlich vorgesehenen Kappnähte verzichtet habe. Den Schnitt gibt es als normale lange Jeans, oder eben als überknielang, wie hier.


Außerdem habe ich mich für die aufgesetzten Taschen entschieden. Der innere Taschenstoff ist grau-blau und schaut an der Kante heraus. Die Nähte sind noch einmal in grau abgesteppt. Ganz in Jeansmanier...


Ich finde ja pinke Hosen für Jungs / Männer ziemlich lässig und man sieht sie, wenn man danach Ausschau hält, auch immer wieder. Sogar beim Modeschweden habe ich neulich welche gesichtet...
Dennoch scheint er mit seiner Hose ein Exot zu sein - was mir ehrlich gesagt gar nicht so bewusst war. Für das ein oder andere Elternteil ist klar: pink = Mädchen! Keine Frage... Da wird das Kind gar nicht weiter angeguckt, ob es nicht vielleicht doch noch männliche Merkmale haben könnte... Gestern hat auch nicht das schwarze T-Shirt mit Motorrädern dagegen geholfen... Schade.
Schade für die Erwachsenen, dass sie so im "Genderdenken" gefangen sind und es entweder bewusst oder unterbewusst an ihre Kinder weitergeben ("pink ist nur was für Mädchen und Puppen sowie so...") und schade für mein Kind, dass die unachtsame Aushalten muss.
Dabei mag er die Hose total gerne mag und zieht sie aus freien Stücken an. Ich hoffe einfach drauf, dass er mit seinen 5 1/2 Jahren genug selbstvertauen hat sein Ding weiter durchzuziehen. Zu den Sachen zu stehen die er mag und die höher zu Werten als die Meinung anderer.
So auch zu pink. Denn er mag die Farbe einfach total gerne. Und das ist auch in Ordnung so.

So kam es dann auch, dass er sich, als ich den blau-weiß-gestreiften Stoff fürs Tank Top herauszog, sofort auf den darunter liegenden pink-weißen Streifenstoff stürzte. Der und kein anderer musste es sein...


Mir persönlich war das zu viel pink auf einmal. Um den Pink-Schock ein wenig zu minimieren (egal ob Junge oder Mädchen, ich hätte keinen der beiden Geschlechter pink zu pink angezogen) habe ich den geringelten Stoff im Eimer mit Petrol gefärbt. Und zwar so, dass sich ein möglichst harmonischer Farbverlauf ergibt. Eigentlich gehört da noch ein Plott vorne drauf. Aber mangels Plotter habe ich ihn bei einer Freundin in Auftrag gegeben und es ist noch auf dem weg zu mir. Das Bild reiche ich gerne nach...

Zuletzt noch das Hemd. Es wurde vom Männe heiß geliebt. Jedoch wurde das Leinenhemd von Wäsche zu Wäsche immer kleiner. Trotz Beachtung der Waschangaben...  Der Stoff war einfach zu schön um es wegzugeben. Und beide Jungs lieben Hemden. Daher war klar, dass es ein Hemd für einen der beiden werden würde.
Also habe ich das Hemd einmal richtig heiß gewaschen und hinterher in den Trockner gesteckt, dass es ja nicht mehr einläuft


Einerseits um möglichst wenig Arbeit zu haben, aber auch weil die Details des Hemdes, wie die geblühmte Knopfleiste und Innenseite der Manschette, so schön sind, habe ich versucht möglichst viel des Originalhemdes zu erhalten. Dafür habe ich den Hemdenschnitt (Lenni aus der Ottobre 6/12) drüber gelegt und so zugeschnitten, dass Saum und Knopfleiste sowie Ärmelschlitz erhalten blieben. Die Manschetten habe ich abgetrennt, auf benötigte Länge gekürzt und wieder an die verkleinerten Ärmel angenäht.
So musste ich im Prinzip nur den Kragen und den Steg als typisches Hemddetail neu nähen. Alles andere ist Bestand. Da der Stoff jedoch knapp war - man mag es kaum glauben, immerhin war es ein XL-Hemd was zu einer 122 werden sollte- musste ich die innere rückwertige Passe aus den Vorderteilen ausschneiden. Daher auch noch einmal der geblühmte Streifen im Rücken.
Aber für eine zusätzliche Tasche reichte der Stoff doch gerade noch...


Statt den beiden Falten seitlich, die der Schnitt eigentlich vorsieht, habe ich mittig eine Quetschfalte genäht. Das mag ich einfach lieber.


Auf diese Art ein Hemd zu nähen geht echt fix. Denn alle kniffligen / zeitaufwenigen Punkte konnte ich übernehmen.
Da der Schnitt eher kurz ausfällt habe ich mich für 116 mit 128 Länge und 116 Armlänge entschieden. Im Nachhinein hätte es sie 122er Länge wohl auch getan...



Aber gut, dann hat er nächsten Sommer auch noch was von seinem Leinenhemd. Und offen getragen, so dass man das Tank Top sieht, fällt es eh nicht auf, dass das Hemd etwas kürzer sein könnte... ;-)


Mein Kind wäre dann startklar für den Strand... ;-)

Verlinkt mit CreaDienstag, Menschenskinder
Schnitte *:
               Hose: Small fry skinny Jeans von Titchy Threads
               Tank Top: Twisted Tank in der Basis Version von Titchy Threads
               Hemd: Lenni, Ottobre 6/ 12
Stoffe: Jeans, Leinenhemd, Jersey aus dem Bestand

*Die Angaben zur Schnitte und Stoffe dienen zu Information. Alle wurden von mir erworben.