Mittwoch, 20. Juni 2018

Jumpsuit...

-Werbung, unbezahlt-
alles selbst gekauft

Könnt ihr euch noch an mein Mini-Garderoben-Projekt von letztem Jahr erinnern? Da hatte ich mir am Anfang des Jahres pro "Kategorie" einen Schnitt heraus gesucht und tatsächlich auch fast alle Nähprojekte umgesetzt. Alle bis auf zwei - meine Chobebag und meinen "Jumpsuit".


Für meinen Jumpsuit hatte ich im Laufe der Zeit ganz konkrete Vorstellungen entwickelt. Dunkelblau sollte er sein. Und aus Viskose. Und als Schnitt? Ein bisschen von hier und von dort... Aber definitif ein Fake-Jumpsuit.


Die Stoffsuche gestaltete sich schwierig. Mir sagte nichts so richtig zu. Bis ich zum erstemal den dunkelblauen Viskose-Crepe von Atelier Brunette sah...

Enthusiastisch machte ich mich ans Werk. Für die Hose hatte ich mir einen Burda-Schnitt ausgesucht. 6770, so der "Name".  Mir gefiel die Asymmetrie und die Falten im Schnitt. Die Beinlänge war mit 7/8 nicht so meins. Also verlängerte ich sie auf lang.


Es kam die erste Anprobe und mit ihr die Ernüchterung... Viel zu weit und ein Drehbein! Scheinbar hatte ich beim Zuschnitt der Viskose nicht aufgepasst....

Ich trennte die Hosenbeine also wieder auf, machte sie enger, versuchte den Fadenlauf am Drehbein zu korrigieren und war irgendwann ganz zufrieden mit dem Ergebnis. Aber noch lange nicht überzeugt ob der Schnitt "meins" ist. Also trug ich die Hose einige male, wusch sie und fischte sie eines Tages, wie auch immer das passieren konnte, aus der 60° Wäsche raus....


Ich hätte heulen können! Die Anprobe offenbarte meine Befürchtungen.
Nix mit lockerer Sommerhose. Knackig saß sie. Und die Länge war indiskutabel kurz...

Ich war so sauer auf mich! Und stopfte die Hose in meine Zuschnitt-/Änderungskiste...
Dort lag sie bis sich der Sommer anbahnte und ich wieder Lust auf Sommerkleidung hatte. Und Muse für Schnitt-Basteleien und Änderungen...


Ich trennte erneut die Hosenbeine auf und freute mich drüber, dass ich letzten Sommer beim engermachen nicht die Nahzugabe eingekürzt hatte. So konnte ich glatt 4 cm in der Weite dazugewinnen.
Außerdem kürzte ich die Hosenbeine um nochmal ca. 10 cm. Somit muss sie nun eine ähnlich Länge haben wie im Schnitt vorgesehen ist.

Anschließend machte ich mich an das Oberteil. Dafür legte ich Bree aus der La Maison Victor (Jul/Aug 2016) zu grunde. Den Schnitt hatte ich schon einmal genäht und entsprechend angepasst (klick hier).
Damit sich nicht nur die Asymmetrie der Hose wiederholt, habe ich am Oberteil noch zwei Falten je Seite ergänzt.


Zu guter Letzt ergänzte ich das Set noch um ein Bindeband. Das Band ist ca. 1,5m lang und ca. 4,5cm breit. Die Länge ist gerade richtig um zur Schleife gebunden zu werden. Die Enden des Bandes habe ich angeschrägt...


In meiner Vorstellung kaschierte das Bindeband das breite Gummi der Hose. Tut es nicht. Ausmessen hätte wohl geholfen... Aber nach den Fotos stellte ich fest, dass das Bindeband und die Schleife auch gut funktionieren wenn ich das Oberteil über der Hose trage. Um so besser. Mir gefällt es mit Band nämlich noch besser als ohne.


Der Weg zu meinem Fake-Jumpsuit war hart. Und es lag nicht an Burda. Die Anleitung habe ich nämlich gar nicht est gelesen... Und das Teil ist alles andere als perfekt. Aber momentan überwiegt die Erleichterung. Die Erleichterung darüber die Hose gerettet zu haben. Und dass ich meine Idee mit den aufeinander zulaufenden Schrägen und den Falten genau so umsetzten konnte wie in meiner Vorstellung. Und das es trotz Zweiteiler nach Jumpsuit aussieht.
Meine Bedenken dass der Schnitt was für mich ist, sind komplett verflogen. Ich fühle mich in dieser für mich extravaganteren Kombi erstaunlich wohl. Und habe es schon und werde es auch sicherlich wieder tragen.
Als Set oder einzeln. Das wird sich im Laufe der Zeit herausstellen...


Und ich bin optimistisch, dass die ehemaligen Trennnähte nach dem Waschen und erneutem Bügeln nicht mehr so deutlich in den Vordergrund treten... Nur Dämpfen hatte leider nicht geholfen. 

Jetzt bin ich aber gespannt was es beim MeMadeMittwoch Special noch für Jumpsuits zu sehen gibt.

Verlinkt: MeMadeMittwoch, AfterworkSewing, Frau freut sich,
Schnitt: Hose-Burda,  6770, Oberteil- Bree, La Maison Victor, Juli/August 2016
Stoff: Viscose Crepe Midnight, Atelier Brunette über Finas Ideen

Kommentare:

  1. Da hast du ganz schönes Durchhaltevermögen bewiesen. Aber es ist auch eine sehr lässige Kombi entstanden. Gefällt mir sehr gut! Und die Idee mit dem 2teiligen "Jumpsuit" muss ich mir auch mal noch durch den Kopf gehen lassen.
    Lieber Gruß
    Elke

    AntwortenLöschen
  2. Eine Story mit Tränen und einem glücklichen Ende. Dein Durchhaltevermögen bewundere ich. Besonders bei solch Stoff-fressenden Projekten bin ich recht ungnädig, wenn der Plan nicht aufgeht.
    Deine Kombination finde ich sehr gut gelungen, als wenn alles so sein sollte, wie geplant. Auf die kleinen Details achtest Du wahrscheinlich viel, viel mehr als andere. Die Faltenlegung und der Fall des Stoffes harmonieren ganz wunderbar und die Farbe mag ich auch total.
    Ich wünsche dir viel Freude beim Tragen Deines Sets. Gerade solch "hart" erkämpfte Werke kann man dann so richtig wertschätzen.
    Liebe Grüße
    Stef

    AntwortenLöschen
  3. Ich finde deine Kombination sehr cool - die Proportionen stimmen und deine Designidee erschließt sich direkt. Hoffentlich überwiegt bald das gute Tragegefühl die mühsame Entstehungsgeschichte!
    LG, Bele

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Miriam, was für eine Geschichte - 60 Grad-Wäsche, der Alptraum. Aber dann dieses grandiose Ende. Der Zweiteiler steht Dir ganz wunderbar und man sieht ihm (zumindest auf den Bildern) seine harte Entstehungsgeschichte nicht an. Alles passt perfekt.
    Vielleicht hast Du ja auch noch Lust, Dein Werk bei "Frau freut sich" (fraufreutsich.wordpress.com) zu verlinken? Da würde ich mich freuen :-) Das ist meine neue "werbefreie" Linkparty für Frauenkleidung; sie ist immer ab 15. für 5 Tage lang offen. Wie auch immer: Danke fürs Zeigen und liebe Grüße! Karin

    AntwortenLöschen
  5. Was für ein langer Weg zum Erfolg! Gut, dass du durchgehalten hast, da ist ein schönes Stück bei herumgekommen. Spannend, wie viele verschiedene Interpretationen es gibt, mal sportlich oder wie bei dir eher elegant.

    AntwortenLöschen
  6. Oh je, was lange währt oder so ähnlich.
    Das war ja wirklich ein hartes Stück Arbeit, aber glaube mir liebe Miriam, jetzt trägst du deinen Jump-Suit mit Ehre.
    Ich finde es toll das du so hartnäckig warst, ich glaube ich hätte es nicht durchgestanden.
    Liebe Grüße
    Martina

    AntwortenLöschen
  7. Oje ich hätte schon die Hose in die Wcke gepfeffert und nie wieder angerührt. Hut ab was du daraus gemacht hast! Schick!

    AntwortenLöschen
  8. Eine tolle Geschichte und ein toller Jumper. Man sieht ihm den Stress nicht an. Die Farbe ist toll, er ist praktisch da fake und sieht schön sommerlich luftig aus... LG Sarah

    AntwortenLöschen
  9. Das war ja die reinste Odyssee. Aber das Ergebnis kann sich sehen lassen. Die Farbe ist absolute Klasse!
    Viele Grüße! Tina

    AntwortenLöschen
  10. Was für eine Entstehungsgeschichte... soviel Durchhaltevermögen hätte ich nicht gehabt.
    Aber du bist absolut belohnt worden dafür. Eine tolle Kombination.
    Viele Grüße Elke

    AntwortenLöschen
  11. Wow, der Jumpsuit sieht einfach phänomenal aus! Respekt, dass du ihn überhaupt noch mal angefasst hast, ich hätte ihn nach der missglückten Wäsche wahrscheinlich frustriert in den Stoffmülleimer geschmissen.
    Viele Grüße, Meike

    AntwortenLöschen

Hallo lieber Besucher meines Blog. Es freut mich, wenn Du hier einen Kommentar hinterlassen möchtest. Im Rahmen der neuen DSVGO-Regelgungen bitte ich Dich die Datenschutzbestimmungen zu beachten.